Molybdän: Werkstoff mit hohem Schmelzpunkt

Molybdän ist ein Metall mit silbrigweißem Glanz und im Periodensystem das chemische Element „Mo“ mit der Ordnungszahl 42. Es steht in der 5. Periode und ist dort jenes Metall mit dem höchsten Schmelzpunkt. Die hohe Temperaturbeständigkeit spielt Molybdän in vielen Bereichen aus und dient somit zum Beispiel auch der Herstellung von Teilen für die Luft- und Raumfahrt oder für die Metallurgietechnik. Auch haben molybdänhaltige Hochleistungswerkstoffe viele technische Verfahren überhaupt erst möglich gemacht, ebenso wie sich das Metall zur Optimierung von Korrosions- und Hitzebeständigkeit sowie Festigkeit von Bauteilen und Produkten einsetzen lässt. Ein Großteil des hergestellten Molybdäns kommt zur Herstellung von Metalllegierungen zur Anwendung, etwa für Ferro-Molybdän.

Ordnungszahl: 42
Siedepunkt: 4639°
Schmelzpunkt: 2623°
Spez.- Gwicht : 10,28 g/ccm
Härte (Mohs): 5,5
Atomradius: 139 pm
Relat. Atommasse: 95,96

 

Lieferbare Reinheit

Mo 99,95% / Mo 99,98% 

Molybdän: Verarbeitung und Einsatzmöglichkeiten

Molybdän lässt sich auf unterschiedliche Weise zu Präzisionsteilen verarbeiten. Bleche, Blöcke und Platten können ebenso daraus hergestellt werden wie Stäbe und Rohre, Folien oder Drähte. Das Material ist sehr gut dehn- und verformbar und besitzt eine hohe Festigkeit. Es kann gedreht, gefräst, gebohrt und geschliffen werden, ebenso wie sich Molybdän erodieren, polieren und umformen lässt. In elektronischen Bauteilen dient das Metall auch als Leiter und bei Dünnschichtsolarzellen auch als metallischer Rückleiter. Glühdrähte von Glühlampen sind ebenso häufig aus Molybdän gefertigt wie Widerstandsdrähte von Heizentwicklungen oder Ventile für die chemische Industrie.

 

Die positiven mechanischen und chemischen Eigenschaften machen Molybdän zu einem Werkstoff, der auch hohen Anforderungen standhält. Vor allem der sehr hohe Schmelzpunkt, aber auch die geringe Wärmeausdehnung und die hohe Wärmeleitfähigkeit sorgen dafür, dass sich Molybdän in zahlreichen Industriebereichen einsetzen lässt. 

Zusammenfassung

Eigenschaften

zinnweißes, relativ hartes und sprödes Schwermetall, gut dehn- und verformbar, hohe Festigkeit.


Anwendungsbeispiele

Ventile für die chemische Industrie, Widerstandsdrähte von Heizwicklungen, Glühdrähte von Glühlampen.            

 

Bearbeitung                                                                                   

drehen, fräsen, bohren, schleifen, erodieren, polieren, umformen.